Wölfe unterliegen Tabellenführer mit 0:3

Im Vorfeld der Begegnung zwischen dem VfB Suhl LOTTO Thüringen und dem Tabellenführer sowie Meisterschaftstopfavoriten SSC Palmberg Schwerin hatte man auf Gastgeberseite auf einen Ausrutscher des Favoriten gehofft. Zum anderen hatten sich sicherlich viele der Suhler Volleyballenthusiasten auf das Gastspiel des Teams gefreut, in dem fast die Hälfte des derzeitigen Nationalmannschaftskaders spielt und zudem vom aktuellen Bundestrainer und Suhler Ex-Trainer Felix Koslowski betreut wird. Wann bekommt man schon einmal solch eine Fülle an deutschen Nationalspielerinnen in nächster Nähe präsentiert?

Schwerin konnte in Bestbesetzung antreten und ging seine Auswärtsaufgabe hochkonzentriert an. Zunächst entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel und die Gastgeberinnen aus Suhl konnten mit tollen Aktionen gegenhalten und ausgleichen. Zur Satzmitte konnte sich Schwerin aber nun endgültig entscheidend absetzen, was an einer starken Block- und Feldabwehr der SSC-Mädels lag. Mit einer überragenden, weil auch sprunggewaltigen Louisa Lippmann, konnten die Schwerinerinnen selbst längere, spektakuläre Ballwechsel und den Satz für sich entscheiden, obwohl die Spielerinnen von LOTTO Suhl immer wieder in der Abwehr um jeden Ball und Punkt kämpften.

Fast analog verliefen die beiden Folgesätze vor den gut 950 Zuschauern. Die VfB-Damen hielten anfangs stets den Anschluss durch eine kämpferische Vorstellung, die teilweise sogar mit Führungen belohnt wurde. Aber wie im ersten Abschnitt, verbuchten die Koslowski-Schützlinge meist die Punktegewinne nach langen, teils spektakulären Ballwechseln. Und so konnte sich der Favorit jeweils zur Satzmitte immer mehr absetzen und die Führung ausbauen. Da halfen auch tolle Spielaktionen der Südthüringerinnen nichts, am Ende war man gegen den gigantischen amerikanischen Mittelblock mit Lauren Barfield (1,95 m) und Hannah Tapp zu sehr unterlegen.

Im Team des Tabellenzehnten VfB Suhl LOTTO Thüringen konnte insbesondere Diagonalangreiferin Tereza Patockova mit insgesamt 13 Punkten überzeugen und wurde zurecht zur silbernen „Sports&Travel-MVP“ gewählt. Die goldene MVP-Ehrung ging verdient an eine überragend agierende Louisa Lippmann, die 10 Punkte für ihre Team beisteuerte.

Für die Gastgeberinnen steht am kommenden Mittwoch das letzte Hauptrunden-Heimspiel an, dann treffen die Wölfe auf den aktuellen DVV-Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart. Zu diesem Heimspiel gibt es die Eintrittskarten zum halben Preis – als besonderes Dankeschön für die hervorragende Treue und Unterstützung der VfB-Fans bei den bisherigen Saisonspielen. Anpfiff ist am Aschermittwochabend um 18:30 Uhr in der Suhler „Wolfsgrube“.

Translate »