1. Frauen-Volleyball-Bundesliga: VfB Suhl LOTTO Thüringen : VC Wiesbaden (3:1) . Wolfsgrube Suhl . 16.01.2019 (Foto: René Siegling)
Suhler Jubel ist in dieser Saison keine Seltenheit mehr (Foto: René Siegling)

Serientäter Suhl will auch Münster Mittwoch schlagen

Die Volleyballerinnen des VfB Suhl LOTTO Thüringen empfangen am Mittwochabend (30.01.2019) den USC Münster zum achten Heimspiel der laufenden Erstligasaison. Nach drei Siegen in Folge will man die auf Rang sechs liegenden Unabhängigen aus dem Münsterland endlich wieder in einem Pflichtspiel besiegen.

Tatort „Wolfsgrube“ mit Münsteraner Beteiligung, doch nicht Thiel und Prof. Dr. Dr. Boerne, sondern Steger und Siebring auf Suhler Seite, Hindriksen und Thomsen auf Seiten Münsters könnten die Hauptrollen in einem möglichen Volleyballkrimi spielen. Ein wesentlicher Unterschied zur ARD-Fernsehreihe soll am Ende des Tages aber die Wölfe-Fans jubeln lassen: Der Serientäter will die Oberhand behalten.

Suhls Volleyballdamen sind so erfolgreich, wie lange nicht! Das belegt auch die Serie von drei gewonnen Partien in Folge gegen Wiesbaden, in Berlin und jüngst beim 3:0-Erfolg vom vergangenen Samstag in Straubing. Mit bereits sieben Siegen bestreiten die Südthüringerinnen die beste Spielzeit seit der Saison 2013/2014, damals gelangen in zwanzig Partien acht Siege, jetzt kann der VfB nach dreizehn Spielen bereits sieben Erfolge verbuchen. Nach Begegnung vierzehn soll am liebsten der achte Sieg zu Buche stehen.

Etwas auf die Euphoriebremse tritt Trainer Mateusz Zarczynski: „Ich weiß, alle wollen in dieser Woche mit Spielen am Samstag, Mittwoch und kommenden Samstag am liebsten neun Punkte sehen, dass würde ich gerne auch, aber es ist schon ein hartes Stück Arbeit und war bzw. wird nicht einfach werden. Vor allem gegen Münster, das ein starkes Team ist und erst durch drei Niederlagen, zwei davon zuletzt gegen Dresden und Schwerin, von Rang vier auf sechs abrutschte.“ Dennoch versuche man zuhause wieder offensiv an die Sache heranzugehen und es mit den Fans im Rücken zu probieren, Münster endlich wieder in einem Pflichtspiel besiegen zu können.

Dieses Kunststück liegt bereits über vier Jahre zurück, genauer gesagt vier Jahre und zwei Monate, damals in Münster. Archivaren beziffern das Alter des letzten Heimsiegs gegen Münster gar auf knapp über fünf Jahre. In der „Wolfsgrube“ hält man jedenfalls die Zeit für reif, den USC endlich zu schlagen, Krimi hin oder her.

Spielbeginn zwischen dem VfB und dem USC ist 19:00 Uhr. Tickets gibt es noch in allen Vorverkaufsstellen (Geschäftsstellen von „Freies Wort“, den DER-Reisebüros der Region sowie bei Ticketmaster: www.ticketmaster.de/…

Der Spieltag wird präsentiert von der Suhler Werkstätten gGmbH.  
In den Suhler Werkstätten wird ca. 200 Menschen mit Behinderung die Möglichkeit geboten, sich selbstbestimmt durch Bildung, berufliche Rehabilitation und arbeitsbegleitende Maßnahmen in eine soziale Arbeitswelt zu integrieren. Ein Teil der  Beschäftigten wird am 30.01.2019 an diesem Spiel mitwirken und sich am Wettkampf im Sinne der Inklusion als Ballroller beteiligen.

Translate »