1. Frauen-Volleyball-Bundesliga: VfB Suhl LOTTO Thüringen : Schwarz-Weiß Erfurt (3:0) . Multihalle Meiningen . 17.02.2018 (Foto: Stephan Roßteuscher)
1. Frauen-Volleyball-Bundesliga: VfB Suhl LOTTO Thüringen : Schwarz-Weiß Erfurt (3:0) . Multihalle Meiningen . 17.02.2018 (Foto: Stephan Roßteuscher)

Suhl zerlegt Erfurt

Mit einem deutlichen 3:0-Heimerfolg sorgen die Volleyballerinnen vom VfB Suhl LOTTO Thüringen sowohl in der Tabelle der 1. Volleyball Bundesliga als auch in Volleyball-Thüringen für klare Verhältnisse und erzwingen die Vorentscheidung im Kampf um den neunten Tabellenrang, der den sportlichen Klassenverbleib bedeutet.
Gegen die Schwarz-Weiss-Damen aus Erfurt siegen die Suhler Wölfe vor ausverkaufter Meininger Multihalle deutlich mit 3:0 (25:22, 25:13, 25:16).

Die Gäste aus Erfurt zeigten sich zum Start der Partie von der stimmungsvollen Südthüringer Kulisse unbeeindruckt, hielten mit konzentrierter Leistung und stabiler Annahme den ersten Satz lange offen und führten zur zweiten technischen Auszeit 16:14. Dann konnten die Suhlerinnen allmählich die Partie dominanter gestalten und profitierten auch von den sich nun häufenden Eigenfehlern des Gästeteams, so dass sie den ersten Durchgang mit 25:22 gewinnen konnten.

Fortan rief das Suhler Team wohl eine der konzentriertesten Leistungen der gesamten Saison ab, während bei SW Erfurt mehr und mehr die Felle davonschwammen. Vor nun tobender Kulisse konnten die Suhlerinnen mit variablen Angriffen von nahezu allen Positionen punkten. Auch das Aufschlagspiel der Wölfe kam ins Rollen, so dass der Gästeangriff leicht ausrechenbar wurde. Auch auf die Top-Scorerin Erika Mercado war der Suhler Block sehr gut eingestellt und konnte die Kolumbianerin ein ums andere Mal ausbremsen, wenngleich es die Gäste nicht gut genug verstanden, ihre beste Angreiferin optimal in Szene zu setzen. Die Suhlerinnen schienen Erfurt nun zu überrollen und spielten sich, angetrieben vom frenetischen Südthüringer Publikum, in den folgenden beiden Sätzen in einen Rausch. Auch die Einwechslungen von Jordan Burgess auf Suhler Seite fruchteten. Sie half ihrem Team mit vielen gut platzierten Aufschlägen und tollen Abwehraktionen, den Erfurterinnen lange Punkteserien aufzuzwingen. Eine insgesamt geschlossen starke Mannschaftsleistung führte zu zwei äußert deutlichen und hochverdienten Satzgewinnen mit 25:13 & 25:16, in denen Suhl das Erfurter Team regelrecht demontierte.

Der VfB-Gesundheitspartner AOK PLUS und die Pyro-Einlaufshow der Wölfe sorgten auch neben dem Feld für tolle Momente und machten für die 1200 Zuschauer das Heimspiel-Thüringenderby zu einem echten Highlight, das pausenlos von Österreichs Stimmungskanonen „Pfeilgrad Entertainment“ angeheizt wurden.

Translate »