VBL 2020-21: Wiesbaden – Suhl

VC Wiesbaden 1 - 3 VfB Suhl LOTTO Thüringen
19.12.2020 19:00Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit Wiesbaden
VBL 19.12.2020: VC Wiesbaden : VfB Suhl LOTTO Thüringen 1:3 (Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit Wiesbaden)

Gelungener Jahresabschluss: VfB Suhl siegt 3:1 in Wiesbaden

Der VfB Suhl LOTTO Thüringen macht sich und seinen Anhängern im letzten Spiel des Jahres ein großes Weihnachtsgeschenk. Auch in Wiesbaden gelingt dem Team von Cheftrainer Laszlo Hollosy ein Erfolg. Das 3:1 (23:25, 25:18, 25:19, 25:18) beim VCW ist nun der vierte Sieg in Serie und befördert die Suhlerinnen zumindest über die Weihnachtsfeiertage auf Rang drei der Bundesliga-Tabelle.

In Durchgang eins agierten die Gastgeberinnen des VC Wiesbaden sowie die Suhler Wölfe auf Augenhöhe und spielten sich nahezu im Gleichschritt durch den Satz – das bessere Ende konnten die Schützlinge von Christian Sossenheimer mit 25:23 knapp für sich verbuchen.

Suhls Head of Sport, Laszlo Hollosy, reagierte früh im zweiten Satz beim Spielstand von 2:2 und wechselte Danielle Harbin für Jelena Sunjic auf der Diagonalposition ein. Die Wiesbadenerinnen hatten sich gut auf Sunjic eingestellt, mit dem Wechsel hatte Hollosy aber ein goldenes Händchen bewiesen. Fortan kippte erst der zweite Satz, dann gar die gesamte Partie zu Gunsten der Thüringer Gäste. Die US-Amerikanerin Harbin steuerte insgesamt 20 Punkte bei und avancierte zur Topscorerin des Spiels.

Dennoch war der Ausgang der drei Folgesätze weniger deutlich, als es bei den Satzergebnissen von 25:18, 25:19 und 25:18 zu Gunsten Suhls scheinen mag. Beide Teams lieferten sich ein intensives Match, kämpften verbissen um jeden Ball. Mehrfach konnte der VfB komfortable Führungen erspielen, beispielsweise im 2. Satz 19:12, im 3. Satz 16:8 zur zweiten technischen Auszeit oder 15:10 im vierten Satz, die Hessinnen ließen aber nie locker und kämpften sich stets unermüdlich zurück in die Sätze, verkürzten bedrohlich in jedem Durchgang, in Abschnitt drei sogar auf nur einen Punkt, ehe die Suhlerinnen mit Glück und Können wieder davonziehen konnten und die Sätze siegreich gestaltenden, aus denen der 3:1-Auswärtssieg beim bisher heimstarken VCW resultierte.

Hollosy machte neben der größeren Angriffskraft, vier seiner Spielerinnen schafften es zweistellig zu punkten, auch den im Spielverlauf verbesserten Block sowie eine Steigerung im Aufschlag aus, während bei Wiesbaden zu viele Eigenfehler und dadurch ein risikoärmeres Aufschlagspiel den Suhler Damen in die Karten spielten.

„Ich bin stolz auf die Mannschaft, zumal wir heute nur mit neun Spielerinnen spielen mussten und Mitte der Woche durch die Verletzung von Laura de Zwart zusätzlich Probleme hatten.“ Umso größer sei die Freude bei allen, nun bereits 20 Punkte gesammelt zu haben. Somit kann auch der Ungar die trainingsfreien Weihnachtsfeiertage vielleicht etwas genießen. Für das Team kommt die kurze Weihnachtspause nach intensiven Wochen seit Mitte November genau zur rechten Zeit.

Das nächste Spiel findet am 2. Januar 2021 in der Suhler Wolfsgrube gegen die Roten Raben Vilsbiburg statt (19:00 Uhr).

VBL 2020-21 | 11. Spieltag | 19.12.2020

VC Wiesbaden : VfB Suhl LOTTO Thüringen | 1:3

Satzergebnisse: 25:23 | 18:25 | 19:25 | 18:25
Wertvollste Spielerin (MVP): Danielle Harbin (Suhl) | Ashley Evans (Wiesbaden)
Spielort: Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit Wiesbaden

Translate »