Pokal-Viertelfinale: Wölfe gastieren in Wiesbaden

Beim bevorstehenden DVV-Pokal-Viertelfinale in Wiesbaden will der VfB Suhl LOTTO Thüringen weiter an seiner Pokal-Erfolgsgeschichte schreiben und im Duell beim 1. VC Wiesbaden für einen Sieg kämpfen. Es winkt der Einzug ins Halbfinale.

Zwar gab es zum Saisonauftakt bereits das Duell in der hessischen Landeshauptstadt, das die wesentlich besser eingespielten Gastgeberinnen am Ende klar gewinnen konnten. Aber die Abbing-Schützlinge hatten zu diesem Zeitpunkt noch mehrere verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen und konnten sich seitdem personell verstärken. Das letzte Spiel in Aachen zeigte, dass sich das neu formierte Team gefunden hat, jetzt müssen am Ende nur noch die Sätze gewonnen werden.

Im Hinterkopf ist auch noch der starke 3:0-Bundesliga-Auswärtssieg zu Jahresbeginn – Gegner im Januar war Gastgeber VC Wiesbaden. Die junge VfB-Diagonalangreiferin Katharina Holzer avancierte damals auf ungewohnter Mittelblockerposition zum Matchwinner. Diesmal ist auch sie wieder mit im VfB-Aufgebot von Trainer Han Abbing, ebenso wie Tereza Patockova, der jetzigen Mannschaftskapitänin des Wolfsrudels und Libera „Mila“ Lauerova.

Hoffnung für die mitreisenden Fans und das VfB-Team aus dem Thüringer Wald sollten dabei auch die – bisher leider nur phasenweise – guten Auftritte gegen Stuttgart, Schwerin und in Aachen machen, sowie die Tatsache, dass der Pokalsieger von 2008 und Pokalfinalist von 2010, 2011 und 2014 schon immer eine Pokalmannschaft ist. Das bisher einzige Erfolgserlebnis in dieser Saison gab es ebenfalls im Pokal, Erfurt wurde vor zwei Wochen mit 3:1 besiegt.

Also lautet die Prämisse gegen die Hessinnen: „Neues Spiel – neues Glück!“ – unter diesem Motto ist für den VfB Suhl LOTTO Thüringen auch in Wiesbaden alles möglich.

Translate »