1. Volleyball-Bundesliga Frauen: Suhl : Dresden (1:3) . 26.10.2019 Wolfsgrube Suhl (Foto: Tim Hofmann)
1. Volleyball-Bundesliga Frauen: Suhl : Dresden (1:3) . 26.10.2019 Wolfsgrube Suhl (Foto: Tim Hofmann)

Reaktion: ja – Punkte: nein

Der VfB Suhl LOTTO Thüringen verliert sein Heimspiel gegen den Dresdner SC mit 1:3 (21:25, 25:23, 26:28, 17:25). Einsatz, Wille und Kampfgeist stimmten beim Team von Trainer Mateusz Zarczynski, allein die Punkteausbeute fehlt weiterhin.

Das Spiel in der „Wolfsgrube“ begann umkämpft. Die Führungen wechselten zunächst hin und her, zur Satzmitte zog Dresden davon, beim 21:22 aus Sicht von Suhl wurde es nochmal spannend, der DSC brachte den Satz aber nach Hause und verwandelte seinen ersten Satzball. Im zweiten Durchgang führte Suhl von Beginn an, erst bei 17:17 egalisierte Dresden. Danach trumpften die LOTTO-Damen auf und konnten ihren dritten Satzball zum viel umjubelten 25:23 verwandeln. Noch spannender wurde es im dritten Satz: Dresden hatte bei 24:23 Satzball, der VfB konterte und hatte dann selber die Chance, den Satz zu zu machen (25:24). Schließlich waren die Gäste die Glücklicheren. Ein Aufschlag von Lucija Milnar beendete den Durchgang zum 28:26. Danach war die Luft beim VfB etwas raus. Zwar hielt man anfangs nochmal mit (8:8), der DSC spielte aber in Satz vier seine Qualität gnadenlos aus. Mit 17:25 konnte der VfB nicht mehr mithalten und hatte das Nachsehen.

Damit auch im vierten Spiel kein Sieg für den VfB Suhl. Dennoch war die Reaktion auf das Mittwochspiel in Münster erkenn- und spürbar. Nach dem Pokalspiel am 2. November in Vechta beim VfL Oythe (Achtelfinale, 17:00 Uhr) kommen die Gegner, gegen die der VfB endlich punkten muss. Mit der Leistung vom Spiel gegen Dresden stehen die Chancen nicht schlecht. Nun gilt es das Feld von hinten aufzurollen und endlich auch Punkte einzufahren.

Translate »