1. Frauen-Volleyball-Bundesliga: Dresdner SC : VfB Suhl LOTTO Thüringen (3:0) . Margon Arena Dresden . 16.12.2017
1. Frauen-Volleyball-Bundesliga: Dresdner SC : VfB Suhl LOTTO Thüringen (3:0) . Margon Arena Dresden . 16.12.2017

Respektable Leistung in Dresden

Zwar konnte der VfB Suhl LOTTO Thüringen bei der 0:3-Niederlage keine Punkte aus Elbflorenz mitnehmen, verabschiedet sich aber mit einem engagierten Auftritt beim Dresdner SC in die kurze „Weihnachtspause“.

Letztendlich hat sich der Favorit Dresdner SC im Duell mit den Suhler „Wölfen“ durchgesetzt. Das 3:0-Ergebnis spiegelt aber nicht ganz den Spielverlauf wieder, denn die Gäste aus Südthüringen konnten das Spiel lange offen halten und führten phasenweise sogar mit einigen Punkten, wenngleich Gegner Dresden auf mehreren Positionen durchrotierte und DSC-Chefcoach Alexander Waibl die wichtigsten Stammkräfte für den Pokalkracher am Mittwoch gegen Schwerin lange Zeit schonte. Zur „Crunchtime“ schafften es die Gastgeberinnen, die entscheidenden Punkte zu erzwingen, auch weil Apitz & Co. aufs Feld kamen und die Zügel noch einmal anzogen. So gewann Dresden, bei denen die Ex-Suhlerinnen Marrit Jasper und Michelle Petter von Anbeginn eingesetzt wurden. Der erste Satz ging 25:20 aus.

Besonders im zweiten (23:25) und dritten Satz (22:25) schnupperten die Abbing-Schützlinge kurz an einem möglichen Satzgewinn, doch kleine individuelle Fehler verhinderten die Belohnung eines Satzgewinns. Und so blieb der VfB Suhl LOTTO Thüringen trotz couragierter Vorstellung auch in der Margon-Arena und vor anspruchsvoller Kulisse (2600 Zuschauer) ohne Zählbares.

Für die Suhlerinnen ist somit die Vorrunde abgeschlossen, bisher stehen zwei Siege, jeweils 3:1 gegen Berlin und in Erfurt, zu Buche. Mehr war möglich, aber teilweise leichtfertig verspielt. In den kommenden Tagen bis zum Beginn der Rückrunde im neuen Jahr heißt es nun, die Kräfte aufzutanken, optimal zu trainieren und zu regenerieren, um ab Januar erfolgreicher in der Bundesliga zu agieren. Der VfB ist das einzige Team, das eine wirkliche kleine Pause einlegen kann, da alle anderen Teams zwischen den Feiertagen aufs Feld müssen. Vom 21.12 bis 28.12. will das Wolfsrudel die Chance nutzen, die Köpfe frei zu bekommen, bevor man sich auf die zweite Saisonhälfte einstimmt. Nächstes Spiel ist am 06. Januar 2018 zu Hause gegen den VC Wiesbaden in der Meininger Multihalle (19:00 Uhr).

Translate »