VfB 91 Suhl : Schwarz Weiß Erfurt . Volleyball Bundesliga Frauen . 05.11.2016 .
VfB 91 Suhl : Schwarz Weiß Erfurt . Volleyball Bundesliga Frauen . 05.11.2016 . "Wolfsgrube" Suhl (Foto: Olaf Bußler)

VfB Suhl gewinnt das Thüringen-Derby

Vor einer fantastischen Zuschauerkulisse in der Suhler „Wolfsgrube“ gewann der VfB 91 Suhl das Thüringer Bundesligaduell mit 3:1 und holt sich damit 3 wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Plätze.

Insgesamt pilgerten über 1.200 Zuschauer in die Suhler „Wolfsgrube“ und erlebten wohl eines der stimmungsvollsten Thüringen-Derbys in der bisherigen Volleyball-Bundesligageschichte. Erfurt hatte den besseren Start ins Spiel und konnte nach 5:8 auf 7:11 aus Suhler Sicht davonziehen. Doch Suhl schaffte die Wende und 7 Punkte in Folge durch gefährliche Aufgaben und eine sichere Blockabwehr. Zur 16:14-Pause kochte die Stimmung in der Halle und den VfB-Ladies gelang sogar noch der Zwischenspurt auf 20:15. Beim Stand von 24:19 gab es den ersten Satzball für Suhl. Erfurt konnte noch einmal abwehren, doch dann gewannen die Gastgeber den 1. Satz. Im zweiten Durchgang besserer Start für Suhl, jedoch konnten sich die Abbing-Schützlinge nicht wesentlich absetzen (8:5 und 11:8). Danach gelang Erfurt durch Madleen Piest eine starke Aufschlagsserie und mit 12:11 gingen die Gäste, angefeuert von rund 70 mitgereisten Fans aus der Landeshauptstadt, in Führung. Nach der VfB-Auszeit gelang wieder die Wende und bei 20:15 schien der zweite Satzgewinn für den VfB „im Sack“, doch die Gäste wehrten sich weiterhin sehr kämpferisch und kamen nochmals bis auf 21:20 heran, bevor Suhl eine kleine Serie gelang und beim 24:21 den nächsten Satzball servierte. Nach 55 Minuten stand eine 2:0-Satzführung und der nächste Bundesliga-Punktgewinn für den VfB Suhl fest.

Dass man sich mit dieser Führung noch nicht auf der Siegerstraße wähnen kann, erlebten die „Schwarz-Weißen“ zuletzt bei ihrem eigenen Heimspiel gegen den VCO Berlin. Und so startete Erfurt wie im ersten Satz furios, verschaffte sich über die Zwischenstände 6:8 und 11:16 einen komfortablen Vorsprung, der kurz mal auf 19:21 schmolz, doch diesmal hatten die Müller-Schützlinge bessere Nerven und man konnte sich den Satzgewinn mit 21:25 holen und somit auf 2:1 verkürzen. Auch im vierten Satz gingen die Gäste 1:3 in Führung, doch schafften die Suhlerinnen recht schnell die Wende. Insbesondere im Angriff hatte man jetzt die bessere Durchschlagskraft. Bei 8:5 und 16:11-Führung bebte die „Wolfsgrube“, doch Erfurt kam nochmals  heran, konnte nach kleiner Serie zum 20:20 ausgleichen, Suhl konterte auf 23:20 und hatte beim 24:21 erstmals Matchball – der sogleich verwandelt wurde!

Danach pure Freude bei den Gastgebern über drei wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Plätze und den angestrebten Klassenerhalt. Die Gäste kämpften aufopferungsvoll und trugen mit ihrer engagierten Leistung zu einem spannenden, höchst unterhaltsamen Volleyballspektakel in der „Wolfsgrube“ bei.

Sports&Travel MVP-Wahl:

Gold: Veronika Hroncekova (VfB), Silber: Alison Skayhan (SWE)

Zuschauer: 1200

Foto: Olaf Bußler, Dynamics Suhl

Translate »