Wölfe reisen tief in den Westen

Diesen Samstag hat der VfB Suhl LOTTO Thüringen keine leichte Aufgabe vor der Brust. Die Ladies in Black Aachen erwarten die Suhlerinnen in der Sporthalle an der Neuköllner Straße. Für Trainer Han Abbing eines der „stimmungsvollsten Auswärtsspiele in der ganzen Saison“ und derzeit sicherlich kein einfaches, denn Aachen hat sich zu einem ligainternen Geheimfavoriten auf eine Medaille im Meisterschaftsrennen gemausert.

Die Ladies in Black haben es als eines der wenigen Teams geschafft, das Gros des Kaders zusammenzuhalten. Gleich acht Spielerinnen der Vorsaison stehen auch diese Spielzeit beim Team aus der Kaiserstadt unter Vertrag, unter anderem die ehemalige Suhlerin Anna Kalinovskaya-Guengoer. Drei der bisherigen fünf Spiele konnten gewonnen werden, es waren allesamt Heimspiele. In Schwerin und Stuttgart verkaufte man sich aber sehr teuer.

Für den VfB sprechen derzeit die Euphorie des Heimerfolges gegen Erfurt und eine ziemlich alte Statistik: Von den bisher 19 Duellen konnte Suhl 13 für sich entscheiden. Allerdings gewann Aachen fünf seiner insgesamt sechs Partien gegen den VfB in den letzten drei Jahren am Stück. „Aachen ist eine physisch starke Mannschaft, die ihre Extraklasse im Block und Angriff hat. Wenn wir gut aufschlagen, können wir auch dort Paroli bieten“, gibt die verletzte Kapitänin Claudia Steger die Partie im gut 460 Kilometer entfernten Aachen nicht vorzeitig verloren. Im Pokal schied Aachen vergangenes Wochenende aus, kam in Stuttgart im dritten Satz gar richtig unter die Räder und erlitt erstmals einen Dämpfer.

Und dann ist ja noch die Sache mit den Holländerinnen: Gleich fünf von ihnen spielen derzeit bei den „LiB“, VfB-Coach Han Abbing würde also interne taktische Kniffe der „Oranje-Fraktion“ sofort verstehen. Manchmal muss man eben Vorteile finden, wo man keine vermutet. Spielbeginn ist am frühen Samstagabend um 18:00 Uhr. Das Spiel kann auf Sportdeutschland.TV im Livestream verfolgt werden.

Translate »