1. Frauen-Volleyball-Bundesliga: Rote Raben Vilsbiburg : VfB Suhl LOTTO Thüringen (3:0) . Ballsporthalle Vilsbiburg . 28.10.2017
1. Frauen-Volleyball-Bundesliga: Rote Raben Vilsbiburg : VfB Suhl LOTTO Thüringen (3:0) . Ballsporthalle Vilsbiburg . 28.10.2017

Zu viele Eigenfehler gegen die Roten Raben in Vilsbiburg

Das Team des VfB Suhl LOTTO Thüringen unterliegt bei den Roten Raben Vilsbiburg verdientermaßen mit 0:3. Einzig im dritten Satz konnten sich die Suhlerinnen gegen die drohende Niederlage stemmen und mit den Bayerinnen mithalten. Eine insgesamt viel zu fehlerhafte Performance verhinderte ein anderes Ergebnis bei den Raben.

In den ersten beiden Sätzen fasst LOTTO Suhl kaum Fuß. Annahmefehler und missglückte Aufschläge brachten statt des erhofften Drucks auf die Raben reichlich Verunsicherung bei den Wölfen, unter der auch die Angriffsleistung litt. Zudem war es für die Suhler Regieführerin und Ex-Vilsbiburg-Spielerin Plum nur schwer, das Suhler Spiel schnell zu machen, zu wenig Ruhe boten die eigenen Annahmen. Die Raben dagegen konnten ihren Matchplan abspulen und leisteten sich wenige Eigenfehler, wodurch sie das Spiel gut im Griff hatten.

Erst in Satz drei erbrachten die Suhler Wölfe einen bundesligareifen Arbeitsnachweis. Ein 2:8 wurde auf 9:10 verkürzt, dann wiederum ließ man die Raben auf 16:10 davon ziehen. Ein richtiges Aufbäumen, auch durch die Hereinnahme der erst unter der Woche verpflichteten Jordan Burgess, brachte noch einmal Spannung und ein enges Match bei 21:23 aus Suhler Sicht. Der über den gesamten Spielverlauf bärenstarke Rabenblock bereitete den Suhler Hoffnungen aber ein rasches Ende.

Katarzyna Bryda zeigte insgesamt, vor allem aber in der Annahme, die stabilste Leistung und wurde auf Seiten des VfBs als Silber-MVP geehrt.

Translate »